Informationspflichten nach Artikel 13 und 14 DSGVO

Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen sowie gegebenenfalls seiner Vertreter:
Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V., vertreten durch den Vorstand gem. § 26 BGB, Friedrich-Alfred-Str. 25, 47055 Duisburg, Tel. 0203 7381-0, E-Mail: Info@lsb.nrw


Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten:
Datenschutzbeauftragter des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.V., Friedrich-Alfred-Str. 25, 47055 Duisburg, Tel. 0203 7381-707, E-Mail: Datenschutz@lsb.nrw


Welche Kategorien von Daten werden verarbeitet?
Daten, die verarbeitet werden: Veranstalter (Kategorie), Vor- und Nachname Ansprechpartner, Anschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Faxnummer, Wunschtermin für Buchung, Gruppengröße, Altersstruktur der Gruppe


Zwecke, für die personenbezogenen Daten verarbeitet werden:
Der Zweck der Datenerfassung ist die Kontaktaufnahme mit Ihnen, um einen Aufenthalt in unserer Einrichtung vertraglich anzubahnen.


Rechtsgrundlagen, auf Grund derer die Verarbeitung erfolgt:
Die Verarbeitung erfolgt auf der Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 b) DSGVO. Danach ist die Datenverarbeitung zulässig, soweit sie zur Erfüllung eines Vertrages oder Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen auf Antrag/Anfrage der betroffenen Person erforderlich ist.


Die Empfänger personenbezogenen Daten:
Ihre Daten werden intern von den zuständigen Mitarbeiter*innen verarbeitet, aber nicht an Dritte weitergegeben.
Ihre Daten werden darüber hinaus sogenannten Auftragsverarbeitern zugänglich gemacht. Hierbei handelt es sich um Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen, die Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Betrieb der Datenbank erbringen. Diese Unternehmen sind auftrags- und weisungsgebunden auf der Grundlage eines Auftragsverarbeitungsvertrages im Sinne von Artikel 28 Abs. 3 DSGVO tätig und verarbeiten die Daten nicht für eigene Zwecke.  


Die Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden
Sofern ein Vertrag zustande kommt, werden die Daten aus steuerrechtlichen Gründen für mindestens 10 Jahre nach Abschluss des Jahres in dem die Buchung erfolgt, aufbewahrt. Während der Aufbewahrungsfrist wird die Verarbeitung insofern eingeschränkt, dass auf die Daten nur zu Prüfzwecken zugegriffen wird.
Sobald feststeht, dass die Buchungsanfrage nicht in einen Vertrag mündet, werden die Daten aus der Buchungsanfrage gelöscht.


Ist die betroffene Person verpflichtet, die Daten zur Verfügung zu stellen? Folgen der Nichtbereitstellung:
Ja, die betroffene Person ist verpflichtet, die Daten zur Verfügung zu stellen. Bei Nichtbereitstellung können wir keinen Kontakt aufnehmen, um einen Buchungsvertrag zu initiieren.


Der betroffenen Person stehen unter den in den Artikeln jeweils genannten Voraussetzungen die nachfolgenden Rechte zu:

  • das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO,
  • das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO,
  • das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO,
  • das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO,
  • das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DSGVO,
  • das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DSGVO,
  • das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach Artikel 77 DSGVO
  • das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen zu können, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung hierdurch berührt wird.


Die Quelle, aus der die personenbezogenen Daten stammen:
Die Daten werden im Rahmen der Eingabe erhoben und stammen von der*dem Ansprechpartner*in der anfragenden Organisation.

Stand: März 2020